Archive | Juni 2013

Patientenverfügung…aber bitte kurz……

Ja, auch dafür gibt es Vordrucke, manche sind nicht länger als eine Seite. Die sind besonders beliebt, was einerseits einleuchtend ist: Wer durch eine Patientenverfügung Vorsorge trifft, muß sich damit auseinandersetzen, wie er ärztlich behandelt werden will, falls er zum Zeitpunkt der Behandlung durch Krankheit oder Verletzungen einwilligungsunfähig ist, den Ärzten also nicht selber mitteilen kann, wie er behandelt werden möchte. Dass sich damit keiner länger beschäftigen möchte als notwendig, ist nachvollziehbar  – dennoch: Gerade für eine Patientenverfügung existiert kein allgemeingültiges Muster. Hier kommt es wirklich darauf an, sich mit den einzelnen Optionen zu beschäftigen und eine individuelle Erklärung zusammenzustellen, wobei durchaus auf bewährte Formulierungen bzw. Textbausteine zurückgegriffen werden kann. Hier sollte man sich also lieber länger mit seinen persönlichen Vorstellungen und Wünschen auseinandersetzen, als das „beste“ Formular zu suchen.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: