Archiv | April 2020

Was ist eine Patientenverfügung?

Was ist eine Patientenverfügung?

Sie entscheiden, wie Sie ärztlich behandelt werden möchten. Ob Sie sich bei Bandscheibenproblemen  operieren lassen oder Krankengymnastik in Anspruch nehmen, ob Sie eine akute Erkrankung mit homöopathischen Mittel angehen oder gleich mit Antibiotika bekämpfen – fast immer gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die Ihnen Ihr Arzt vorschlägt. Welche Möglichkeit Sie möchten, können nur Sie entscheiden, und Sie teilen Ihrem Arzt mit, welche Behandlung durchgeführt werden soll.

Es kann aber sein, dass Sie diese Wahl nicht treffen können, weil Sie bewußtlos oder aus anderen Gründen nicht (mehr) ansprechbar sind. Weder kann der Arzt Sie dann über Behandlungsalternativen informieren, noch können Sie ihm Ihren Behandlungswunsch mitteilen.

Für eine solche Situation können Sie mit einer Patientenverfügung vorsorgen, indem sie dort festhalten, wie Sie behandelt werden möchten.

Eine Patientenverfügung ist also Ihre Anweisung an die Ärzte, wie Sie behandelt werden möchten, wenn die Ärzte Sie nicht beraten und fragen können.

Was ist das häufigste Motiv für eine Patientenverfügung?

Die Befürchtung, bei einer irreversiblen und letztlich tödlich endenden Erkrankung nur noch durch Maschinen am Leben zu erhalten werden. Wer die medizintechnisch mögliche Lebensverlängerung nicht will, muß sich darüber Gedanken machen, in welcher Situation er wie (noch) behandelt werden möchte.

Ist die Patientenverfügung etwas anders als ein Patiententestament oder eine Patientenvollmacht?

Nein. Patientenverfügung ist der juristische Fachbegriff, Patiententestament oder Patientenvollmacht meinen dasselbe.

Brauche ich eine Patientenverfügung?

Darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort, das muß jeder für sich entscheiden. Deswegen nur der Hinweis: In erster Linie machen sich unsere älteren Mandanten darüber Gedanken, in Hinblick auf Altersdemenz oder andere, altersbedingte Erkrankungen. Aber auch der 28-jährige, der nach einem schweren Motoradunfall im Koma liegt, ist in der Situation, dass er dann mit den Ärzten nicht kommunizieren kann. Das Alter ist, wie das Beispiel zeigt, also kein vernünftiges Kriterium.

Wie man eine Patientenverfügung schreibt und was man dabei beachten sollte, werde ich in weiteren Beiträgen erläutern.

%d Bloggern gefällt das: